Mo

15

Mai

2017

Drittstärkste Kraft: FDP legt in Dortmund überproportional zu

Bei der gestrigen Landtagswahl wurde die FDP drittstärkste Kraft auch in Dortmund. 10,3 Prozent der Zweitstimmen erzielte die FDP in unserer Stadt. Das sind 4,1 Prozentpunkte mehr als 2012. Damit legten die Freien Demokraten in Dortmund stärker zu als im Land - und das von einer niedrigeren Basis aus.

Dazu erklärt der Kreisvorsitzende der Dortmunder Freien Demokraten, Michael Kauch: „Das ist ein herausragendes Ergebnis für uns. Die FDP ist wieder da und wir haben in Dortmund überproportional zugelegt. Ich danke unseren Wählerinnen und Wählern, unseren vier tollen Kandidaten und den vielen ehrenamtlichen Helfern.“

So

14

Mai

2017

Darum am 14. Mai FDP!

Am 14. Mai wählen die Bürgerinnen und Bürger einen neuen Landtag. Es geht bei dieser Wahl um unser Land. Egal ob Bildung, Wirtschaft oder Sicherheit – überall liegen wir hinten. Nordrhein-Westfalen ist ein starkes Land – doch es wird von SPD und Grünen seit Jahren schwach regiert. Wir kämpfen für die Trendwende für Nordrhein-Westfalen: In NRW steckt so viel – lassen wir es frei!

Wir Freien Demokraten sind voller Zuversicht, dass wir in unserem Land gemeinsam vieles zum Guten wenden können. Wir haben den Ehrgeiz, Nordrhein-Westfalen wieder an die Spitze der Bundesländer zu führen. Arbeiten wir für beste Bildung so hart wie unsere Kinder. Befreien wir die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft von Bürokratie. Sorgen wir für einen handlungsfähigen Rechtsstaat und mehr Polizei auf der Straße. Machen wir NRW zum Gründerland Nummer 1. Und geben wir Vollgas beim schnellen Internet. Unser Programm richtet sich an alle, die etwas bewegen wollen. An alle Mutigen, die in der Modernisierung des Landes keine Gefahr, sondern eine Chance erkennen.

Hier finden Sie die wichtigsten zehn Projekte der FDP für NRW in unserem Wahlaufruf, hier unser komplettes Landtagswahlprogramm.

Dafür kämpfen unsere Dortmunder Kandidaten Katharina Magerstedt (2.v.r.), Steffen Kaestner (r.), Prof. Dr. Oliver Kayser (nicht im Bild) und Frieder Löhrer (2.v.l.) gemeinsam mit Michael Kauch (l., Kreisvorsitzender Dortmund), Ralf Witzel (3.v.l., Bezirksvorsitzender Ruhr) und dem stellvertretenden FDP-Bundesvorsitzenden Wolfgang Kubicki (3.v.r.).

Sa

13

Mai

2017

Unser Team für Dortmund und für NRW

Die Dortmunder Freien Demokraten zeigen Gesicht zur Landtagswahl. Erfahren Sie, welche Schwerpunkte unsere Kandidaten im Wahlkampf setzten. Um Ihre Stimme am 14. Mai 2017 werben Prof. Dr. Oliver Kayser (im Wahlkreis Dortmund I, r.), Frieder C. Löhrer (im Wahlkreis Dortmund II, 2.v.r.), Katharina Magerstedt (im Wahlkreis Dortmund III, 2.v.l.) und Steffen Kaestner (im Wahlkreis Dortmund IV, l.).

Fr

12

Mai

2017

Kubicki fordert Politikwechsel vor vollem Haus in Dortmund

Rückenwind vom Wahlsieger in Schleswig-Holstein bekamen heute die Freien Demokraten in Dortmund. Wolfgang Kubicki, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP, war zum Mittags-Talk in unserer Stadt.

In der mit 90 Teilnehmern ausgebuchten Veranstaltung machte er klar, warum die Freien Demokraten einen Politikwechsel einfordern: für eine bessere Bildungspolitik, für mehr Investitionen in die Infrastruktur, für Rechtstaatlichkeit in der inneren Sicherheit.

Der Landtagsabgeordnete und Bezirksvorsitzende der FDP Ruhr, Ralf Witzel, und die Dortmunder Kandidatin Katharina Magerstedt ergänzten mit kompetenten Forderungen aus ihren Fachbereichen. Förderschul-Lehrerin Magerstedt legte insbesondere den Finger in die Wunde bei der katastrophalen Umsetzung der Inklusion in den Schulen.

Mi

10

Mai

2017

Rot-Grüne Landesregierung versenkt Dortmunds Haushalt

Die Fraktion FDP/Bürgerliste zeigt sich besorgt nach den Aussagen des Stadtkämmerers, dass Dortmund auf erheblichen Kosten der Flüchtlingsunterbringung sitzenbleibt, da es vom Land NRW keine entsprechende Kostenerstattung geben wird.

„Das ist schlichtweg ein unglaublicher Vorgang. Man weist uns Flüchtlinge zu und denkt dann nicht einmal daran, uns die Kosten zu erstatten!“, sagt Lars Rettstadt (FDP), Fraktionsvorsitzender der FDP/Bürgerliste. „Die rot -grüne Landesregierung scheint einen großen Spaß daran zu haben, den Kommunen immer wieder das Leben schwer zu machen. Frau Kraft verlässt mit dieser Vorgehensweise den Boden jeder vernünftigen Zusammenarbeit!“

Auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Thomas Reinbold (Bürgerliste) hat kein Verständnis für diese Art von Politik. „Dieser Schuss vor den Bug ist natürlich um so bedeutender, da der Haushalt der Stadt Dortmund ohnehin schon ein Flickwerk aus Spucke und viel guter Hoffnung ist. Es rächt sich nun einmal mehr der fehlende Spar- und Reformwille von CDU, SPD und Grünen im Rat der Stadt Dortmund.“

„Dieses dreiste Verhalten der Landesregierung, Politik auf dem Rücken und zu Lasten der Kommunen zu machen, ist nicht weiter hinnehmbar. Durch eine einfache Änderung der Praxis, Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive in den weitgehend leerstehenden Landesaufnahmeeinrichtungen zu belassen, könnte das Problem schnell und einfach gelöst werden.

Mo

01

Mai

2017

Es geht um unser Land.