· 

Mit mittlerem Schulabschluss in den gehobenen Polizeidienst

In Dortmund startet zum neuen Schuljahr im August 2022 ein neuer Bildungsgang, der Jugendlichen mit mittlerem Schulabschluss den Zugang zum Polizeivollzugsdienst eröffnet. „Die schwarz-gelbe Landesregierung öffnet auf Initiative der Freien Demokraten den Zugang zum gehobenen Polizeidienst auch für Bewerberinnen und Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss. Nachdem bisher Schülerinnen und Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss der Weg in den Polizeidienst versperrt wurde, wird dies nun von Schulministerin Yvonne Gebauer und Innenminister Herbert Reul geändert. Damit wird nicht nur ein Wahlversprechen der FDP umgesetzt, sondern auch die Bildungsvielfalt in Nordrhein-Westfalen gestärkt. Das ausgewählte Konrad-Klepping-Berufskolleg wird künftig ein weiteres attraktives Angebot mit dem neuen Bildungsgang anbieten können“, erklärt die stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende und Ratsfrau Antje Joest.

 

An insgesamt elf Berufskollegs in NRW wird der Schulversuch des Landes Nordrhein-Westfalen künftig durch das Ministerium für Schule und Bildung sowie das Ministerium des Inneren ab dem Schuljahr 2022/23 erprobt. An diesen elf Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen können insgesamt 340 Schülerinnen und Schüler des Pilotjahrgangs den neuen Bildungsgang beginnen. Neben der Fachhochschulreife erwerben die Schülerinnen und Schüler in diesem zweijährigen Bildungsgang auch spezifische für den Polizeiberuf erforderliche Kenntnisse und Fähigkeiten. Für die Klasse 11 ist ein einjähriges Praktikum bei der Polizei NRW vorgesehen, wodurch gewährleistet wird, dass die zukünftigen Schülerinnen und Schüler neben ihrem Schulbesuch bereits von Beginn an die tägliche Praxis von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten erleben. Mit der Fachhochschulreifeprüfung nach der Klasse 12 wird zugleich die Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung (duales Bachelorstudium) im gehobenen Polizeivollzugsdienst erworben.

 

Der Schulversuch im neuen Bildungsgang schließt unmittelbar an den Abschluss der Sekundarstufe I an und richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die einen mittleren Schulabschluss oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht haben. Neben den schulischen Zugangsvoraussetzungen ist die Aufnahme an die künftige „Fachoberschule Polizei“ gebunden an einen Jahrespraktikumsplatz bei der Polizei NRW. Gebauer und Reul haben in Düsseldorf angekündigt, dass in einem weiteren Schritt aufgrund des überwältigenden Erfolgs und hoher Bewerberzahlen weitere Standorte zeitnah eingerichtet werden.